Bitte Bilder anzeigen

BUS2BUS Daily 2017

Dienstag, 25.04.2017

BUS2BUS - Alexander Dobrindt (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur

Die BUS2BUS ist eröffnet

Mit einem exklusiven Messerundgang wurde die BUS2BUS heute eröffnet. Alexander Dobrindt (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, verschaffte sich dabei einen Eindruck von den wichtigsten technischen Entwicklungen. „Die BUS2BUS ist eine unglaublich spannende Messe, weil sie die Innovationen, die im Bereich der Busbranche möglich sind zusammenführt“, sagte er. „Hoffentlich trägt sie dazu bei, dass die Innovationen noch schneller auf die Straßen kommen.“

In seiner Eröffnungsrede unterstrich Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin GmbH, dass die erste Ausgabe der BUS2BUS als ergänzender Marktplatz des bdo-Kongresses und zusammen mit dem Future Forum zu einem Zeitpunkt kommt, zu dem die Veränderungen in der Branche spürbar sind, sei es das emissionsfreie Fahren oder die Digitalisierung, und damit das Potential bietet, sich zu einer internationalen Leitmesse zu entwickeln.

bdo-Vizepräsident Karl Hülsmann sagte: „Dem Bus gehört die Zukunft. Er ist umweltfreundlich, nutzerfreundlich, sicher und effizient.“ Er unterstrich, dass sich sein Verband auf den neuen Herausforderungen stellen werde und seine Mitglieder auch auf europäischer Ebene unterstützt.

Als Vertreter des Landes Berlin unterstrich Henner Bunde (CDU), Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, die Bedeutung des Busverkehrs für die Hauptstadt. Herausforderungen wie der Feinstaubbelastung in der Innenstadt stellt sich Berlin durch eine schrittweise Umstellung auf Elektro-Busse, von denen bereits einige durch die Stadt rollen. Der Staatssekretär betonte: „Für Berlin sind intelligente Mobilitätslösungen ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer smarten Stadt.“

Bitte Bilder anzeigen
Sascha Lobo: Fit für die Zukunft durch neue Mobilitätskonzepte

Sascha Lobo: Fit für die Zukunft durch neue Mobilitätskonzepte

Als Blogger, Buchautor und Journalist ist Sascha Lobo Spezialist für die Digitalisierung der Arbeitswelt. Auf dem bdo-Kongress beschäftigte er sich mit der Frage, wie das private Busunternehmen der Zukunft aussieht. Mit Verweis auf die dramatischen Auswirkungen von Uber oder Lyft auf das Taxigeschäft, empfiehlt er der Busbranche, den sich aktuell vollziehenden Wandel offensiv mitzugestalten.

„Wir leben in einer Zeit des exponentiellen Fortschritts“, sagte er mit Verweis auf das Smartphone und den gesellschaftlichen Umgang damit. Es sei in den letzten zehn Jahren zum neuen Lebensmittel- und –organisationspunkt vieler Menschen geworden. „Was wir sehen, ist eine mobile Revolution, von der jeder schon gehört hat, aber die von ihrer Intensität viel weitergehend ist als das selbst die meisten Experten so wüssten“, sagt er. Dass viele Dienstleistungen immer und überall zur Verfügung stehen, führe zu einer „digitalen Ungeduld“ beim Nutzer. Die Aufgabe der Busunternehmen besteht darin, Plattformen als digitale Ökosysteme rund um die Kundebeziehung zu nutzen. Seine Empfehlung lautet, funktionierende Plattformen zu kopieren. „Convenience“ sollte an oberster Stelle stehen, sodass Menschen Bus fahren wollen und nicht müssen. Die Kunden zu kennen und eine persönliche Beziehung zu ihnen herzustellen, hält Sascha Lobo für eine wichtige Aufgabe der Branche, und rät dafür auch Kooperationen einzugehen. Dafür biete die BUS2BUS beste Voraussetzungen.



Bitte Bilder anzeigen

Aussteller-News

Barzahlen: Online buchen, analog bezahlen

Nicht jeder zahlt gerne digital mit Kreditkarte oder über ein PayPal-Konto. Für alle, die Rechnungen für Flüge, Bus- oder Pauschalreisen lieber bar begleichen, gibt es Barzahlen.de. Kunden der größten privaten Zahlungsinfrastruktur in Deutschland haben in rund 10.000 Partnerfilialen die Möglichkeit, Tickets an der Supermarktkasse zu bezahlen.

Und so funktioniert’s: Bucht der Kunde eine Reise, erhält er eine Bestätigung per E-Mail, SMS oder Post. Er legt den Barcode an der Kasse eines Supermarktes in seiner Nähe vor, bezahlt bar oder mit Karte. Die Zahlungsinformation geht an den Reiseveranstalter, der ihm seine Tickets umgehend per Post nach Hause schickt. Zu den teilnehmenden Märkten gehören Rewe, Penny, Real oder DM. Bei einigen Partnern können die Kunden auch Geld auf ihr Girokonto einzahlen oder davon abheben.

Barzahlen.de, Halle 21/ 320

Ansprechpartnerin: Susanne Krehl, Tel.: +49 30 346 46 16 10, presse@barzahlen.de

Linkker: Einsteigen, bitte! – Probefahren mit dem Elektrobus

Dauerstau, eisige Kälte im Winter und Hitze im Sommer: Die Klima- und Verkehrsbedingungen in Moskau sind extrem. Trotzdem kann sich dort der Elektrobus von Linkker behaupten. In einer Testphase probiert der Verkehrsbetrieb Mosgortrans die neue Technik aus, ein erster Schritt gegen den Smog in der russischen Hauptstadt.

Linkker entwickelt seit mehr als zehn Jahren Leichtbau- und Elektrofahrzeuge. Zur BUS2BUS bringt das finnische Unternehmen eine Neuheit mit, die 2018 auf den Markt kommt: ein Voll-Niederflur-Bus, der sich durch einen besonders niedrigen Einstieg auf voller Länge auszeichnet. Auf diese Weise können Passagiere noch komfortabler einsteigen.

Das Nachladen vereinfacht Linkker durch neue Batteriegrößen. So können die Busse mit einer Lithium-Titanat-Oxid Batterie mit 80-kW-Kapazität betrieben werden. Ergänzend gibt es Varianten mit 55 kW und 63 kW.

Wie es sich mit einem Bus fährt, der ausschließlich mit Strom betankt wird, können Besucher der BUS2BUS ausprobieren. Am 25. und 26. April 2017 steht der Linkker 12Plus für eine Probefahrt auf dem Außengelände der Messe bereit.

Linkker, Halle 21/ 403, Außenbereich 100

Ansprechpartner: Martin Eiser, Tel.: +49 176 2054 3664, martin.eiser@linkkerbus.de



­
door2door

door2door: Mobilität für morgen

Per App ein Uber-Fahrzeug ordern, das klingt verlockend. Doch die Straßen werden voller und voller. Allein in Manhattan drängeln sich seit der Einführung entsprechender Dienstleistungen 50.000 zusätzliche Fahrzeuge.

Um die Innenstädte vom Verkehr zu entlasten oder sogar eine autofreie Stadt anzustreben, sind clevere Lösungen gefragt. Dabei hilft das Berliner Startup door2door. Es analysiert das ÖPNV-Netz und stellt die tatsächliche Nachfrage fest. Werden Mängel erkannt, können diese zum Beispiel mit Kleinbusflotten behoben werden. Eine App bündelt Informationen über konventionelle und Zusatzangebote des Verkehrsunternehmens.

Zu den Kunden von door2door gehören unter anderem die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG), Arriva, Daimler, Audi und Volkswagen.

door2door, Halle 21/ 320

Ansprechpartnerin: Lidia Fabian, Senior Communications Manager, Tel.: +49 177 75 47 205, lidia@door2door.io

­

Ausgezeichnet reisen: gbk – Gütegemeinschaft Buskomfort e.V.

Wie können Busreisende sichergehen, dass sie ein hochwertiges Fahrzeug für ihre Reise gebucht haben? In dieser Frage möchte das Gütezeichen RAL Buskomfort Orientierung bieten. Wie in der Hotellerie bietet es ein Sternesystem an. Je mehr Sterne das Fahrzeug hat, desto mehr Annehmlichkeiten bietet es seinen Fahrgästen. Zu den bewerteten Kriterien gehören Sitzabstand, Stauraum oder Boardverpflegung.

In der gbk – Gütegemeinschaft Buskomfort e.V. sind insgesamt 500 Busreiseunternehmen organisiert. „Die Sterne der Gütegemeinschaft Buskomfort weisen Unternehmern einen Weg, der sich schon seit mehr als 40 Jahren bewährt hat“, sagt gbk-Vorsitzende Hermann Meyering. „Neben dem Wettbewerbsvorteil durch die Klassifizierung bietet die gbk ihren Mitgliedern weiteren Mehrwert, indem sie ihr Portfolio an Sonderleistungen permanent ausbaut.“ Unter anderem profitieren Mitglieder von vergünstigtem Treibstoff und Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit.

Gbk - Gütegemeinschaft Buskomfort e.V., Halle 21/ 409

Ansprechpartner: Stefan Zibulla, Tel.: +49 176 20 82 24 74, stefan.zibulla@buskomfort.de

Naturtrip.org: Mit dem Bus in die Natur

„Nicht für jeden Ausflug braucht man ein Auto.“ Mit dieser Aussage geht das Online-Portal naturtrip.org an den Start. Der digitale Ausflugsplaner für Berlin und Brandenburg stellt Orte vor, die auch mit dem ÖPNV schnell erreichbar sind. Seine Routing-Software verbindet dafür Fahrplandaten mit Freizeitzielen.

Für eine Suchanfrage auf naturtrip.org muss der Nutzer sein Ziel nicht kennen. Er kann sich interessante Ziele oder Aktivitäten anzeigen lassen, die in einer von ihm konfigurierten Zeitspanne erreichbar sind. Dazu gehören Parks, Waldstücke und Seen ebenso wie Spielplätze oder Cafés.

Doch das Portal bietet nicht nur für Reiselustige einen Mehrwert. Es trägt auch dazu bei, dass er Personennahverkehr stärker und gleichmäßiger ausgelastet wird. Zu den Kooperationspartnern von Naturtrip.org gehören daher regionale Verkehrsbetriebe ebenso wie Umweltschutzorganisationen.

Naturtrip.org, Halle 21/ 320

Ansprechpartner: Isabell Eberlein, Tel.: +49 176 21 853 843, isabell.eberlein@naturtrip.org

Weitere Presseinformationen und Bilder zur BUS2BUS 2017 finden Sie hier
­

Impressum

Susanne Tschenisch
PR Manager BUS2BUS
T: 030-3038 2295
M: tschenisch@messe-berlin.de

­
Bitte Bilder anzeigen   Bitte Bilder anzeigen   Bitte Bilder anzeigen   Bitte Bilder anzeigen